General Terms & Conditions of Sale of DAIKIN Chemical Europe GmbH

I. General Provisions; Scope of Application

The General Terms and Conditions of Sale (hereinafter called GTC) of Daikin Chemical Europe GmbH (hereinafter called "DCE") shall apply in their respective version exclusively. Any terms and conditions of the customer contradicting or deviating from GTC shall not be accepted by DCE, unless DCE has given its express written consent to their applicability. The GTC of DCE shall also apply, if unreserved delivery is performed to the customer by DCE upon full knowledge of terms and conditions of the customer contradicting or deviating from DCE´s GTC.

GTC shall be automatically applied to all future deliveries to the customer without expressly taken as a basis of delivery again.

II. Offers / Secrecy / Intellectual Property Rights

1. DCE´s offers shall not be binding and without engagement.

2. The customer’s order shall become legally binding when DCE issues its order confirmation. Objections to DCE’s order confirmations shall be raised immediately.

3. A sale on call must be effected within the specified period of time. Where the customer is in default with calling the purchased goods by DCE, DCE shall, on the grounds of the still unfulfilled part of contract, be free to either withdraw from the contract or to claim damages instead of performance.

4. The customer shall be responsible for compliance with any potential export regulations, if the customer exports DCE’s products abroad. Should it turn out that the order of the customer accepted by DCE infringes the statutory export prohibitions, DCE can cancel the sales contract. The customer has no claim for compensation of damages.

5. DCE reserves the right of ownership and the intellectual property rights with regard to all documents relating to offers, samples, test samples and products. The same shall apply also for information which DCE has marked as confidential. The customer must not pass without prior written consent of DCE the offer documents or confidential information to a third party.

6. The customer is obligated to keep secrecy with regard to all information, business secrets, trade secrets, know-how, samples and test samples received from DCE.

7. If the customer wishes to use the logo or the company name of DCE in its business activity, the customer requires the prior written consent of DCE.

III. Prices / Payment Conditions / Delay in Payment

1. Unless otherwise shown in DCE’s order confirmation, all prices are invoiced in Euro, without engagement ex warehouse, including packaging costs and without insurance costs and other charges. The statutory value added tax (hereinafter called “V.A.T.”) amount shall not be included in the prices; where a taxable operation is concerned, the statutory V.A.T. amount shall be separately specified in the invoice as per the date of invoicing.

2. DCE shall be entitled to charge the prices valid on the day of delivery, even if these prices deviate from the order confirmation.

3. Unless otherwise specified in DCE’s order confirmation, a default occurs thirty (30) days after the date of invoice. The remaining preconditions and the consequences arising out of the default result from the statutory regulations. The right to assert further damage shall be reserved by DCE.

4. DCE shall be entitled to make delivery contingent upon advance payment or to perform delivery by way of c.o.d. shipment. The customer may deduct any discount from the purchase price only based on the prior written approval of DCE. 

5. Eligible bills of exchange shall only be accepted on account of performance upon separate agreement. In case of payment effected by bill and cheque, contract performance shall, subject to receipt of payment, only be completed on the value date stated as the day when DCE may finally and unconditionally dispose of the amount of the cheque. For this, eight (8) banking days shall be deemed to have been agreed, while this agreement shall not deprive the customer of furnishing evidence of earlier unreserved availability. All costs resulting from payment by cheques and bills shall be borne by the customer. No obligation to make due presentation and protest shall be assumed.

6. If, subsequent to contract conclusion, DCE gains knowledge of circumstances which considerably lower the credit standing of the customer or give occasion to fear non-compliance with the payment obligations, DCE shall be entitled to prohibit a resale of goods delivered under reservation of title and to demand the return of those goods at the expense of the customer. DCE may thereafter make the renewed delivery contingent upon advance payment, without putting the customer in a position to enforce the right of retention or rescission in that respect.

IV. Set-off; Retention

The customer may only claim a set-off in cases where the customer’s counter-claims have been recognized by non-appealable declaratory judgment, or have not been contested or have been admitted by DCE. The right of retention shall also be excluded to the same extent.

V. Delivery Time; Delay in Delivery

1. A statement of delivery periods shall be only approximate and not binding. However, DCE shall endeavor to grant compliance with the dates of delivery.

2. The period of delivery shall basically start to run on the date of the order confirmation by DCE, however at the earliest at a time when all details required for delivery are known to DCE. Furthermore compliance with the supply commitment of DCE shall be subject to the punctual and proper performance of the customer’s obligations. The plea of non-performance of the contract shall be reserved.

3. The delivery period shall be duly observed, if the delivered articles have left the works prior to expiration of the time-limit, or if notice of readiness for dispatch was given to the customer.

4. Unforeseeable extraordinary events, which DCE was unable to avert in spite of exercising the care that can be reasonably expected under the circumstances of the particular case, such as operational breakdown, strike, lockout, government interference, war, disturbance of the energy supply or the provisioning with raw materials and similar events ("force majeure") shall entitle DCE to reasonably extend the delivery period, even if these events occur at sub-suppliers. If these events render the delivery impossible or unreasonable, DCE will be released from the supply commitment in whole or in part. If acceptance of delivery cannot be reasonably expected of the customer due to the delay, the customer may, by immediate statement, withdraw from the non-fulfilled part of the contract. The customer may not derive any claims for damages from the extension of the delivery period, the release of DCE from its supply commitment, or the own withdrawal from the contract.

5. If DCE is in default with delivery or performance, the regulations stipulated in section IX shall, in cases where fault is the decisive factor, apply to any claims for damages whatsoever that are due to the customer.

VI. Transfer of Risk; Packing

1. Unless otherwise separately agreed, deliveries shall be performed FCA ex warehouse of DCE, Incoterms 2010. Incoterms 2010 shall also be applied in the separate agreements.

2. Unless otherwise agreed packing material and packaging shall not be taken back by DCE.

VII. Reservation of Title

1. DCE reserves title to the delivered goods until receipt of all payments under the business relationship with the customer. If the customer acts in breach of contract, especially due to default in payment, DCE shall be entitled to take the object of sale back. A withdrawal of the object of sale implies a rescission of the contract. DCE may realize the object of sale after having taken it back. The result from realization shall be allowed as credit against the liabilities of the customer, less reasonable cost of use.

2. In case of attachments of property or other interventions by third parties, the customer must immediately inform DCE in writing, so as to enable DCE to take legal action in accordance with § 771 of the Code of Civil Procedure (ZPO). If said third party is unable to reimburse DCE for the judicial and extrajudicial costs of a legal action pursuant to § 771 ZPO, the customer shall be liable for the loss sustained by DCE.

3. The customer shall be entitled to resell the object of sale in the ordinary course of business. However, the customer shall, hereby, assign to DCE all debts in the amount of the invoiced final sum (including V.A.T.) of DCE´s claim, accruing to the customer from the resale against the customer’s purchasers or third parties, regardless of whether the object of sale was resold without or after processing. The customer shall remain authorized to recover the said debt even subsequent to the assignment. This shall not affect the power of DCE to recover the debt by itself. DCE shall undertake, however, not to recover the debt as long as the customer complies with its payment obligations out of the collected proceeds, is not in default with payment, and particularly as long as no insolvency petition has been filed or payments have been suspended. Should this be the case, DCE may demand that the customer inform DCE of the assigned debts and their debtors, specify full particulars required for recovery, deliver all pertinent records and communicate the assignment to the third party debtors.

4. The processing or transformation of the object of sale by the customer shall be done for DCE. If the object of sale is processed with other articles or materials which are not owned by DCE, DCE shall acquire a co-owner’s interest in the new object in proportion to the value of the object of sale (invoiced final amount including V.A.T.) as compared to the other processed articles at the time of processing. For the rest the same shall apply to the object arising from processing, as to the object of sale delivered with reservations.

5. If the object of sale is inseparably mixed with other articles not belonging to DCE, DCE shall acquire a co-owner’s interest in the new object in proportion to the value of the object of sale (invoiced final amount including V.A.T.) as compared to the other mixed articles at the time of mixing. If the mixture is done in such a manner that the object of the customer is to be regarded as the main object, the parties agree that the customer shall transfer co-ownership to DCE on a proportionate basis. The customer shall preserve the resulting sole or joint ownership for DCE.

6. If the value of the article serving DCE for security purposes and delivered with reservation of title exceeds the total claim of DCE against the customer by more than ten percent (10%), DCE shall insofar be committed to retransfer the security at the customer’s request. DCE shall be entitled to select the security which is to be retransferred.

VIII. Liability for Defects

1. The customer shall immediately inspect the delivery in order to detect any defects, damage to goods in transit, any faulty delivery and variation in quantity. The warranty shall be excluded, if the customer fails to immediately assert recognizable defects in writing, however not later than within two (2) working days of DCE following receipt of the goods. Written notice of non-recognizable defects must be given immediately upon their discovery.

2. In the event of a defect, a subsequent performance of the contract shall at DCE´s option either be effected through elimination of the defect, or through delivery of a new faultless article. Where the subsequent performance goes wrong, the customer shall, at its option, be entitled to cancel the contract or claim the reduction of the purchase price.

3. DCE shall be liable for damages in accordance with section IX below.

4. The limitation period for claims based on defects shall be twelve (12) months, calculated from the date of the transfer of risk. This shall not affect the period of limitation for cases of recourse claims for delivery according to §§ 478, 479 German Civil Code.

IX. Guarantee

Should DCE grant a guarantee to delivered goods, the guarantee expires in one of the following cases whichever happens first: The goods have not been stored still or have been opened or in case the guarantee period has expired.

X. Limitation on Liability for Damages

1. DCE shall be according to the statutory provisions liable for damages, based on any legal ground whatsoever, in particular negligent conduct upon contract conclusion, other breaches of duty or claims in tort, if the customer has asserted claims for damages caused intentionally or by gross negligence, including intentional or grossly negligent acts of DCE´s representatives or vicarious agents. DCE shall be furthermore liable under the statutory provisions, if DCE has violated a substantial contractual obligation through culpable action. If DCE is not blamed for any intentional breach of contract, the liability for damages shall be limited to the foreseeable damage typically occurring. The foregoing limitations shall also apply in cases where the customer claims compensation for useless expenses instead of claiming compensation of the damage in lieu of contract performance.

2. The liability for culpable injury to life, health or for personal injury shall remain unaffected; this shall also apply to the mandatory liability under the Product Liability Act.

3. Any further liability for damages, going beyond the liability stipulated in section IX paragraphs 1 and 2 above, shall be excluded.

4. Where the liability for damages vis-à-vis DCE is excluded or limited, this shall also apply with regard to the personal liability for damages of DCE´s employees, personnel, staff, representatives and vicarious agents.

XI. Jurisdiction / Place of Performance / Discrepancy / Data Protection

1. The place of jurisdiction for all disputes arising from the supply relationship between DCE and the customer shall be the registered place of business of DCE. DCE shall be, however, also entitled to take legal action before the court having jurisdiction over the seat of the customer.

2. The governing law shall be the law of the Federal Republic of Germany, to the exclusion of the conflict of laws provisions. The applicability of the U.N. Sales Convention is excluded.

3. Unless otherwise specified in the order confirmation, the place of performance for the obligations under the supply relationship shall be the registered place of business of DCE.

4. DCE will comply with the applicable data protection regulations. 5. In case of any inconsistency or discrepancy between the English version and the German version, the German language version shall prevail.

Updated version September 2017

Allgemeine Verkaufsbedingungen der DAIKIN Chemical Europe GmbH

I. Allgemeines, Geltungsbereich

Die Allgemeinen Verkaufsbedingungen(nachfolgend: AVB) der Daikin Chemical Europe GmbH (nachfolgend: DCE) gelten in ihrer jeweiligen Fassung ausschließlich. Entgegenstehende oder von diesen AVB abweichende Bedingungen des Kunden erkennt DCE nicht an, es sei denn, DCE hätte ausdrücklich schriftlich ihrer Geltung zugestimmt. Die AVB von DCE gelten auch dann, wenn DCE in Kenntnis entgegenstehender oder von DCE’s AVB abweichender Bedingungen des Kunden an den Kunden vorbehaltlos liefert .

Die AVB von DCE gelten auch ohne nochmalige ausdrückliche Zugrundelegung für alle künftigen Lieferungen an den Kunden.

II. Angebot, Geheimhaltung, Gewerbliche Schutzrechte

1. DCE’s Angebote sind freibleibend und unverbindlich.

2. Die Bestellung des Kunden wird mit der Auftragsbestätigung der DCE wirksam. Beanstandungen von Auftragsbestätigungen müssen unverzüglich erfolgen.

3. Verkäufe auf Abruf sind innerhalb des bestimmten Zeitraumes zu tätigen. Gerät der Kunde mit dem Abruf der gekauften Waren in Verzug, steht es DCE frei, wegen des noch nicht erfüllten Teiles entweder vom Vertrag zurückzutreten oder Schadensersatz statt der Leistung zu verlangen.

4. Der Kunde ist für die Einhaltung etwaiger Ausfuhrbestimmungen beim Export der Ware von DCE verantwortlich. Sollte sich herausstellen, dass die von der DCE angenommene Bestellung des Kunden gegen das gesetzliche Exportverbot verstӧsst, so kann DCE vom Vertrag zurücktreten. Der Kunde hat keinen Schadensersatzanspruch.

5. DCE behӓlt sich Eigentumsrechte und gewerbliche Schutzrechte an sӓmtlichen Angebotsunterlagen, Mustern oder Proben und an den Waren vor. Das gilt auch für solche Informationen, die DCE als vertraulich bezeichnet hat. Der Kunde darf ohne eine schriftliche Einwilligung der DCE weder die Angebotsunterlagen noch vertrauliche Informationen an Dritte weitergeben.

6.Der Kunde ist verpflichtet, alle von der DCE erhaltenen Informationen, Betriebsgeheimnisse, Geschӓftsgeheimnisse, Know-How, Muster und Proben geheimzuhalten.

7.Wenn der Kunde das Logo oder die Firma von DCE in seiner Geschӓftsaktivitӓt benutzen will, dann bedarf er der schriftlichen Einwilligung von DCE.

III. Preise / Zahlungsbedingungen / Zahlungsverzug

1. Sofern sich aus der Auftragsbestätigung nicht etwas anderes ergibt, verstehen sich alle Preise in Euro, freibleibend ab Lager, einschließlich Verpackung, jedoch ohne Versicherung und sonstige Gebühren. Die gesetzliche Mehrwertsteuer ist nicht in den Preisen eingeschlossen; sofern es sich um einen steuerpflichtigen Vorgang handelt, wird sie in gesetzlicher Höhe am Tag der Rechnungsstellung in der Rechnung gesondert ausgewiesen.

2. DCE ist berechtigt, die am Tage der Lieferung geltenden Preise zu berechnen, auch wenn diese von der Auftragsbestätigung abweichen.

3. Sofern sich aus der Auftragsbestätigung nichts anderes ergibt, tritt Verzug 30 Tage nach Rechnungsdatum ein. Die übrigen Voraussetzungen und Folgen des Verzugs ergeben sich aus dem Gesetz. Die Geltendmachung eines weiteren Schadens bleibt vorbehalten.

4. DCE ist berechtigt, die Auslieferung von Vorauskasse abhängig zu machen oder die Lieferung per Nachnahme auszuführen. Der Kunde darf nur auf Grund einer schriftlichen Einwilligung der DCE Skonto abziehen.

5. Diskontfähige Wechsel werden nur nach besonderer Vereinbarung erfüllungshalber angenommen. Bei Zahlungen durch Wechsel und Schecks tritt Erfüllung vorbehaltlich des Eingangs erst mit Wertstellung des Tages ein, an dem DCE endgültig und vorbehaltlos über den Scheckbetrag verfügen kann. Hierfür gelten acht Banktage als vereinbart, durch diese Vereinbarung wird jedoch dem Kunden der Nachweis früherer vorbehaltloser Verfügbarkeit nicht abgeschnitten. Sämtliche sich aus der Scheck- und Wechselzahlung ergebenden Kosten gehen zu Lasten des Kunden. Eine Verpflichtung für rechtzeitiges Vorzeigen und Protesterhebung wird nicht übernommen.

6. Werden DCE nach Vertragsabschluss Umstände bekannt, die die Kreditwürdigkeit des Kunden erheblich mindern oder Anlass dazu geben, dass eine Nichterfüllung der Zahlungsverpflichtungen zu besorgen ist, ist DCE berechtigt, die Weiterveräußerung der unter Eigentumsvorbehalt gelieferten Waren zu verbieten und sie auf Kosten des Kunden herauszuverlangen. DCE kann sodann die erneute Lieferung von Vorauskasse abhängig machen, ohne dass dem Kunden daraus ein Zurückbehaltungs- oder Rücktrittsrecht erwächst.

IV. Aufrechnung, Zurückbehaltung

Aufrechnungsrechte stehen dem Kunden nur zu, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt, unbestritten oder von DCE anerkannt sind. In diesem Umfang ist auch ein Zu-rückbehaltungsrecht ausgeschlossen.

V. Lieferzeit, Lieferverzug

1. Die Angabe von Lieferfristen ist lediglich annähernd und un-verbindlich, DCE ist jedoch bemüht, die Einhaltung der Liefertermine zu gewährleisten.

2. Die Lieferfrist beginnt grundsätzlich mit dem Datum der Auftragsbestätigung durch DCE, frühestens aber in dem Zeitpunkt, in dem alle für die Lieferung erforderlichen Einzelheiten DCE bekannt sind. Die Einhaltung der Lieferverpflichtung von DCE setzt weiter die rechtzeitige und ordnungsgemäße Erfüllung der Verpflichtung des Kunden voraus. Die Einrede des nichterfüllten Vertrages bleibt vorbehalten.

3. Die Lieferfrist ist eingehalten, wenn der Liefergegenstand vor ihrem Ablauf das Werk verlassen hat oder dem Kunden die Versandbereitschaft mitgeteilt wurde.

4. Unvorhersehbare außergewöhnliche Ereignisse, die DCE trotz Wahrung der nach den Umständen des Falles zumutbaren Sorgfalt nicht abwenden konnte, wie z.B. Betriebsstörungen, Streiks, Aussperrungen, behördliche Eingriffe, Krieg, Störungen in der Energie- oder Rohstoffversorgung sowie ähnliche Ereignisse („Höhere Gewalt“) berechtigen DCE, auch wenn diese Ereignisse bei Vorlieferanten eintreten, die Lieferfrist in angemessenem Umfang zu verlängern. Wird durch diese Ereignisse die Lieferung unmöglich oder unzumutbar, wird DCE von der Lieferverpflichtung ganz oder teilweise frei. Ist dem Kunden die Abnahme der Lieferung infolge der Verzögerung nicht zuzumuten, kann er durch unverzügliche Erklärung vom nicht erfüllten Teil des Vertrages zurücktreten. Aus der Verlängerung der Lieferzeit, dem Freiwerden von DCE oder dem eigenen Rücktritt vom Vertrag kann der Kunde keine Schadensersatzansprüche herleiten.

5. Gerät DCE in Liefer- oder Leistungsverzug, so gelten, soweit es auf ein Verschulden ankommt, für die dem Kunden etwaig zustehenden Schadensersatzansprüche gleich welcher Art die Regelungen in Ziffer X.

VI. Gefahrübergang, Verpackung

1. Sofern nichts Abweichendes vereinbart wird, erfolgt die Lieferung FCA ab Lager von DCE, Incoterms 2010. Incoterms 2010 gelten auch für separate Vereinbarungen.

2. Sofern nichts Abweichendes vereinbart wird, werden Packmaterial und Verpackungen nicht zurückgenommen.

VII. Eigentumsvorbehalt

1. DCE behält sich das Eigentum an der gelieferten Ware bis zum Eingang aller Zahlungen aus der Geschäftsverbindung mit dem Kunden vor. Bei vertragswidrigem Verhalten des Kunden, insbesondere bei Zahlungsverzug, ist DCE berechtigt, die Kaufsache zurückzunehmen. In der Rücknahme der Kaufsache liegt ein Rücktritt vom Vertrag. Nach Rücknahme der Kaufsache ist DCE zu deren Verwertung befugt. Der Verwertungserlös ist auf die Verbindlichkeiten des Kunden abzüglich angemessener Verwertungskosten anzurechnen.

2. Bei Pfändungen oder sonstiger Eingriffe Dritter hat der Kunde DCE unverzüglich schriftlich zu benachrichtigen, damit DCE Klage gemäß § 771 ZPO erheben kann. Soweit der Dritte nicht in der Lage ist, DCE die gerichtlichen und außergerichtlichen Kosten einer Klage gemäß § 771 ZPO zu erstatten, haftet der Kunde für den DCE entstandenen Ausfall.

3. Der Kunde ist berechtigt, die Kaufsache im ordentlichen Geschäftsgang weiter zu verkaufen; er tritt DCE jedoch bereits jetzt alle Forderungen in Höhe des Faktur-Endbetrages (einschließlich Mehrwertsteuer) der Forderung von DCE ab, die ihm aus der Weiterveräußerung gegen seine Abnehmer oder Dritter erwachsen, und zwar unabhängig davon, ob die Kaufsache ohne oder nach Verarbeitung weiterverkauft worden ist. Der Kunde bleibt zur Einziehung dieser Forderung auch nach der Abtretung ermächtigt. Die Befugnis von DCE, die Forderung selbst einzuziehen, bleibt hiervon unberührt. DCE verpflichtet sich jedoch, die Forderung nicht einzuziehen, solange der Kunde seinen Zahlungsverpflichtungen aus den vereinnahmten Erlösen nachkommt, nicht in Zahlungsverzug gerät und insbesondere kein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt ist oder keine Zahlungseinstellung vorliegt. Ist dies der Fall, so kann DCE verlangen, dass der Kunde DCE die abgetretenen Forderungen und deren Schuldner bekannt gibt, alle zum Einzug erforderlichen Angaben macht, die dazugehörigen Unterlagen aushändigt und den Drittschuldnern die Abtretung mitteilt.

4. Die Verarbeitung oder Umbildung der Kaufsache durch den Kunden wird stets für DCE vorgenommen. Wird die Kaufsache mit anderen, DCE nicht gehörenden Gegenständen oder Materialien verarbeitet, so erwirbt DCE das Miteigentum an der neuen Sache im Verhältnis des Wertes der Kaufsache (Faktur-Endbetrag einschließlich Mehrwertsteuer) zu den anderen verarbeiteten Gegenständen zur Zeit der Verarbeitung. Für die durch Verarbeitung entstehende Sache gilt im Übrigen das gleiche wie für die unter Vorbehalt gelieferte Kaufsache.

5. Wird die Kaufsache mit anderen, DCE nicht gehörenden Gegenständen untrennbar vermischt, so erwirbt DCE das Miteigentum an der neuen Sache im Verhältnis des Wertes der Kaufsache (Faktur-Endbetrag einschließlich Mehrwertsteuer) zu den anderen vermischten Gegenständen zum Zeitpunkt der Vermischung. Erfolgt die Vermischung in der Weise, dass die Sache des Kunden als Hauptsache anzusehen ist, so gilt als vereinbart, dass der Kunde DCE anteilsmäßig Miteigentum überträgt. Der Kunde verwahrt das so entstandene Allein- oder Miteigentum für DCE.

6. Übersteigt der Wert des DCE zur Sicherung dienenden, unter Eigentumsvorbehalt gelieferten Gegenstandes die seitens DCE gegen den Kunden bestehende Gesamtforderung um mehr als 10 %, so ist DCE auf Verlangen des Kunden insoweit zur Rückübertragung der Sicherheit verpflichtet. Die DCE wählt die freizugebenden Sicherheiten aus.

VIII. Mängelhaftung

1. Der Kunde ist verpflichtet, die Lieferung unverzüglich auf Mängel, Transportschäden, Falschlieferung und Mengenabweichungen zu untersuchen. Die Gewährleistung ist ausgeschlossen, wenn der Kunde sichtbare Mängel nicht unverzüglich, spätestens aber innerhalb von zwei (2) Arbeitstagen nach Empfang der Ware schriftlich geltend macht. Nicht erkennbare Mängel sind unverzüglich nach ihrer Feststellung schriftlich anzuzeigen.

2. Soweit ein Mangel vorliegt, erfolgt eine Nacherfüllung nach Wahl von DCE durch Beseitigung des Mangels oder durch Lieferung einer neuen mangelfreien Sache. Schlägt die Nacherfüllung fehl, so ist der Kunde nach seiner Wahl berechtigt, Rücktritt oder Minderung zu verlangen.

3. Für Schäden haftet DCE nach Maßgabe der nachfolgenden Ziffer X.

4. Die Verjährungsfrist für Mängelansprüche beträgt zwölf Monate, gerechnet ab Gefahrübergang. Hiervon bleibt die Verjährungsfrist im Fall eines Lieferregresses nach den §§ 478, 479 BGB unberührt.

IX. Garantie

Sollte DCE eine Garantie in Hinblick auf gelieferte Waren geben, dann erlischt die Garantie in einem der folgenden Fӓlle, der als erster eintritt: die Ware wird nicht ordnungsgemäß aufbewahrt oder die Verpackung der Ware wurde geöffnet oder die Garantiefrist ist abgelaufen.

X. Haftungsbeschränkung bei Schadensersatz

1. Für Schäden, gleich aus welchem Rechtsgrund, insbesondere aus Verschulden bei Vertragsschluss, wegen sonstiger Pflichtverletzungen oder wegen deliktischer Ansprüche, haftet DCE nach den gesetzlichen Bestimmungen, sofern der Kunde Schadensersatzansprüche geltend macht, die auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit einschließlich Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit der Vertreter oder Erfüllungsgehilfen der DCE beruhen. DCE haftet ferner nach den gesetzlichen Bestimmungen, sofern DCE schuldhaft eine wesentliche Vertragspflicht verletzt. Soweit DCE keine vorsätzliche Vertragsverletzung angelastet wird, ist die Schadensersatzhaftung auf den vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schaden begrenzt. Die vorstehenden Begrenzungen gelten auch, soweit der Kunde Ersatz nutzloser Aufwendungen anstelle eines Anspruchs auf Ersatz des Schadens statt der Leistung verlangt.

2. Die Haftung wegen schuldhafter Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit bleibt unberührt; dies gilt auch für die zwingende Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz.

3. Eine weitergehende Haftung auf Schadensersatz als in den vorstehenden Ziffern X. 1. und 2. vorgesehen, ist ausgeschlossen.

4. Soweit die Schadensersatzhaftung gegenüber DCE ausgeschlossen oder eingeschränkt ist, gilt dies auch im Hinblick auf die persönliche Schadensersatzhaftung ihrer Angestellten, Arbeitnehmer, Mitarbeiter, Vertreter und Erfüllungsgehilfen.

XI. Gerichtsstand / Erfüllungsort / Diskrepanz / Datenschutz

1. Gerichtsstand für alle sich aus der Lieferbeziehung zwischen DCE und dem Kunde ergebenden Streitigkeiten ist der Geschäftssitz von DCE. DCE ist jedoch auch berechtigt, bei dem für den Sitz des Kunden zuständigen Gericht zu klagen.

2. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss seines Kollisionsrechts; die Geltung des UN-Kaufrechts ist ausgeschlossen.

3. Sofern sich aus der Auftragsbestätigung nichts anderes ergibt, ist Erfüllungsort für die Verpflichtungen aus der Lieferbeziehung der Geschäftssitz von DCE.

4. DCE wird die anwendbaren datenschutzrechtlichen Bestimmungen einhalten.

5. Sollte es einen Widerspruch oder eine Diskrepanz zwischen der englischen und der deutschen Version geben, so hat die deutsche Version Vorrang.

Aktualisierte Fassung September 2017